Dienstag, 4. März 2014

Diese schicken modernen Einkaufzentren...

Warum man als Rollifahrer auch Treppen fahren können muss, habe ich in einem dieser schicken Einkaufszentren in meiner Stadt gelernt.
Ich hatte etwas Zeit, nachdem ich bei meinem Reha-Arzt war und schaute in das EKZ in der Nähe rein. Mein erster Besuch dort seit Langem und mein erster im Rolli. Man kann quasi meilenweit durch die Gänge cruisen und ich dachte, das könnte ganz lustig sein.
Nachdem ich die Elektromärkte und Bioläden durch hatte, nahm ich noch einen Espresso mit lecker Küchelchen, bei einem dieser Kaffeehökern, die neben Handykarten auch Dessous und Skibrillen verkaufen, ein.
Dann war es an der Zeit zum Bus zu fahren, um den nächsten Termin wahrzunehmen.
Ich also ab zur nächsten Rolltreppe um vom 1. Stock ins Erdgeschoss zu gelangen.
An der Rolltreppe angekommen fuhr ich, ganz brav, langsam rückwärts in die fahrende Treppe ein.
Unten angekommen drehte ich, wie üblich, mit dem Schwung des Rolltreppeverlassens den Rolli in Fahrtrichtung, um dann erstaunt eine Vollbremsung hinzulegen. Ich war zwar im Erdgeschoss angekommen, aber auf einem Podest. Ich stand dann vor der Aufgabe weitere 4 Stufen bis zum endgültigem Erdgeschoss herunterzufahren oder mit der Rolltreppe wieder hoch und den Fahrstuhl zu nehmen. Arghh!
Ich brauchte zum Glück nicht wieder hoch. Nette Passanten halfen mir die 4 Stufen herunter.
Jupp, das passiert mir nicht nochmal. Ich lerne Treppe fahren!
Ach, natürlich habe ich mich beim Centermanagement beschwert, dass es a) dieses unnötige Podest gibt und b) warum es oben kein Schild diesbezüglich gibt. Die Antwort war ebenso verblüffend wie bescheu* äh eindeutig. In dem Center ist das Befahren der Rolltreppe mit Rollstühlen nicht gestattet. Unnötig zu erwähnen, das dies nirgendwo ausgeschildert war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen